• en

Profil

Sozialfotografie und Gleichberechtigung

Den Schwer­punkt der Reportagen legt Dana auf die Dar­stel­lung der Le­bens­la­gen von jungen Men­schen aus sozial schwierigen Hintergründen und der Thematik Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen, queere Identität und kulturelle Integration. Dabei fokussiert sie sich vor allem auf Akteure im Feld „Entwicklung durch Fußball“: die Basis bilden Organisationen, die Sport mit Bildungsinhalten – Gesundheit, Umweltschutz, Gewaltprävention oder Integration – koppeln und damit das Leben benachteiligter Menschen positiv verändern. Dana ist auf den höchsten Gipfel Afrikas geklettert und an einige der gefährlichsten Orte auf unserem Planeten gereist, um unglaubliche Frauengeschichten zu dokumentieren. Sie fühlt sich zu Themen hingezogen, mit denen sie persönliche Erfahrungen gemacht hat, und möchte das Bewusstsein für soziale, ökologische und wirtschaftliche Ungerechtigkeiten schärfen. Es geht Dana darum zu zeigen, welche anderen Lebensumstände und Schwierigkeiten die Leute zu bewältigen haben. Man kann durch ihre Porträts eine gewisse Nähe zu ihnen erfahren. Die Leute, die Dana herausgreift, sieht sie als eine Art Stellvertreter für ihre Gruppe. Sie stellt sie heraus, setzt aber gleichzeitig das Umfeld als Motiv daneben, so dass man sich die Bezüge selbst schaffen kann.

Zu ihrer Arbeit gehört es, Bilder zu machen und eine Geschichte hinter dem Bild zu liefern, zu unterrichten und Vorträge zu halten. Ihre Bilder sind in Zeitungen & Zeitschriften, Ausstellungen und in  Büchern zu finden.


 

Dana Rösiger
Geb. 28.6.1974

Länder und Projekte seit 2009:
Argentinien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Israel,  Jordanien, Libanon, Rumänien, Serbien, Südafrika, Tanzania